Ostsee 2011

Nun habe ich es geschafft. Nach drei Jahren in Berlin bin ich endlich an die Ostseeküste vorgestossen. Ein echtes Schmuckstück ist der Campingplatz “Seeblick” nähe Rerik. An der Steilküste gelegen, kann man hier mit dem Wohnmobil direkt mit Blick auf die Ostsee ankern.

Bei etwas Wind kann lässt sich hier bei Wellenrauschen gemütlich im Wohnmobil schlummern. Die Buchungsoption “1. Reihe” lohnt sich – auch wenn für zwei Nächte mal locker knapp 50 EUR drauf gehen.

Einziges Manko – am Strand riecht es etwas nach Seetang … und das versprochene WLAN auf dem Platz erinnert eher an alte Modemzeiten.

Den Preis für den schönsten Strand gewinnt dabei eindeutig Zingst. Hier werde ich das nächste mal den Stellplatz beim Wassersportzentrum Sportstrand Zingst ausprobieren. Direkt hinterm Damm wollen die Jungs demnächst nen zügiges WLAN installieren und mit ca. 15 EUR/Nacht wäre der Preis glatt angemessen.

Generell muss ich bemerken, dass die Vodafone Netzabdeckung an der Küste zu wünschen übrig lässt. Meist ist man nur per GPRS verbunden – wenn überhaupt – manchmal sagt mein Handy mir auch “Nur Notrufe” oder “kein Dienst” :(

Besondere Erwähnung verdient noch der Campingplatz Regenbogen in Prerow – dort kann man mit seinem Wohnwagen (leider nicht Wohnmobil) direkt in den Dühnen campen – echt schöne Strandanlage.

Und wer auf Strom und Campingplatz verzichten kann und nur einen Parkplatz in strandnähe sucht, hier zwei Empfehlungen:

Zingst (Position)

Rostock (Position)