Ostsee 2011

Nun habe ich es geschafft. Nach drei Jahren in Berlin bin ich endlich an die Ostseeküste vorgestossen. Ein echtes Schmuckstück ist der Campingplatz “Seeblick” nähe Rerik. An der Steilküste gelegen, kann man hier mit dem Wohnmobil direkt mit Blick auf die Ostsee ankern.

Bei etwas Wind kann lässt sich hier bei Wellenrauschen gemütlich im Wohnmobil schlummern. Die Buchungsoption “1. Reihe” lohnt sich – auch wenn für zwei Nächte mal locker knapp 50 EUR drauf gehen.

Einziges Manko – am Strand riecht es etwas nach Seetang … und das versprochene WLAN auf dem Platz erinnert eher an alte Modemzeiten.

Den Preis für den schönsten Strand gewinnt dabei eindeutig Zingst. Hier werde ich das nächste mal den Stellplatz beim Wassersportzentrum Sportstrand Zingst ausprobieren. Direkt hinterm Damm wollen die Jungs demnächst nen zügiges WLAN installieren und mit ca. 15 EUR/Nacht wäre der Preis glatt angemessen.

Generell muss ich bemerken, dass die Vodafone Netzabdeckung an der Küste zu wünschen übrig lässt. Meist ist man nur per GPRS verbunden – wenn überhaupt – manchmal sagt mein Handy mir auch “Nur Notrufe” oder “kein Dienst” :(

Besondere Erwähnung verdient noch der Campingplatz Regenbogen in Prerow – dort kann man mit seinem Wohnwagen (leider nicht Wohnmobil) direkt in den Dühnen campen – echt schöne Strandanlage.

Und wer auf Strom und Campingplatz verzichten kann und nur einen Parkplatz in strandnähe sucht, hier zwei Empfehlungen:

Zingst (Position)

Rostock (Position)



Gasfüllstand unterwegs messen

Die Frage hat mich ja unterwegs im Wohnmobil immer gequält:
“Wieviel Gas habe ich noch?”

Der Schlüssel ist das Gewicht. Wenn man die Gaspulle wiegt und dann das Gewicht der Leer-Flasche (ist zumeist aufgedruckt – ca. 13 kg) davon abzieht, weiss man wieviel Gas in Kilogramm man noch von seinen ursprünglich 11kg hat.

Ich hatte immer von Federwaagen gelesen, die man unterwegs dazu verwenden kann. Doch ich fand es umständlich diese in die Flasche zu hängen und die mechanische Anzeige dabei abzulesen. Ganz begeistert bin ich nun von meiner digitalen Reisegepäckwaage. Die Schlaufe einfach um den Griff der Flasche gelegt, anheben und das Gewicht bis auf die Nachkommastelle genau von der Anzeige ablesen. Die Waage gibts bei Amazon für nen Zehner … lohnt sich!

Mobile Internet Flat im Ausland

Endlich mal wieder gute Neuigkeiten für Vodafone-Vertragskunden:

Vodafone: Daten-Flatrate in 22 Ländern inklusive

Das heisst also:

  • Ich habe eine Vodafone Vetrag mit gebuchter Internet Flatrate.
  • Folglich die Vodafone ReiseFlat Data inkl.
  • Und kann somit in den 22 gelisteten Ländern kostenlos über Vodafone surfen.

Das hat  mir die Hotline grad bestätigt :)

Hier die Liste der 22 Länder:

Weitere Infos im Vodafone InfoDok 4603.

Wichtig: Achtet drauf, dass auch wirklich “Vodafone” im Display steht wenn ihr euch verbindet. Es kann noch ein paar Monate dauern, bis Vodafone das auch mit den anderen Netzen geklärt hat.

Probleme mit dem Anlasser

Auf dem Rückweg von Weimar nach Berlin stand ich gestern für gut zwei Stunden mit einer Panne in Köckern Ost. Ich wollte nur schnell nen Kaffee in der Raststätte holen … als ich wieder kam, da sprang mein Fiat Ducato nicht mehr an. Batterie war geladen – lag also nah, dass es was mit dem Anlasser zu tun hat. Doch was?!? Zum Glück bin ich ADAC-Mitglied :)

Nach gut 45 Minuten erreichte mich der Service-Techniker. Als ich ihm den Fehler zeigen wollte, da sprang die Kiste wieder an. Doch nach meiner Beschreibung kannte er das Problem. Beim Fiat Ducato ist das wohl so ne Eigenart, wenn der älter wird … da kann man auch in mehreren Foren nachlesen. Jetzt habe ich auf jeden Fall immer einen Hammer dabei.

Car Security Control im Auto

Wer die Car Security Control App im Auto nicht fest installieren will, der kann einfach den Zigarettenanzünder für die Stromversorgung nutzen. Doch Vorsicht … bei längerer Laufzeit kann sich die Batterie entleeren und das Auto springt nicht mehr an.

Damit das nicht passiert, lohnt sich die Investition von ca. 17 EUR in einen Batteriewächter wie folgenden:

Der wird einfach zwischen Zigarettenanzünder und den USB-Adapter gesteckt und automtisch sorgt er dafür, dass immer genug Ladung in der Autobatterie bleibt, damit der Motor anspringt.

Car Security Control im Wohnmobil

Hier der aktuelle Board-Stromplan im Geekmobil … jetzt mit der festen Integration der Versorgung der Car Security Controll App.

Die App läuft auf dem Vodafone 845 Android Smartphone. Dieses wird über USB geladen – somit habe ich einen 12V-zu-USB-Adpater verbaut. Zwischen dem Adapter und der Boardbatterie liegt noch ein Batteriewächter, der dafür sorgt, dass es keine Tiefenentladung gibt.

Dieses Gerät hört auf das Smartphone zu laden, wenn die Spannung unter einen gewissen Wert fällt (ca. 11,8 V). Damit wird die Batterie nicht beschädigt und hat noch genug Ladung für die die Basisfunktionen wie Beleuchtung oder die Zündung der Heizung. Kostenpunkt ca 12 EUR z.B. bei Völkner.de

Android App: Car Security Control

Jetzt ist sie fertig :) meine “Car Security Control” App für Android.

Ich kann damit folgendes machen:

  • Die Position meines Wohnmobils auf Google-Maps einzeigen lassen.
  • Einen Alarm erhalten, wenn sich mein Wohnmobil bewegt/geklaut wird.
  • Aus der Ferne hören was in meinem Wohnmobil passiert.

Dazu benutze ich zwei Android-Smartphones. Das eine als GPS-Tracker in meinem Wohnmobil – das Sensor-Telefon. Das andere ist mein normales Android-Telefon – meine Fernbedienung. Auf beiden läuft die “Car Security Control” App.

Günstige SMS – statt teurem Internet

Beide Geräte kommunizieren per SMS. Das Sensor-Telefon braucht damit keine teure Internet-Flatrate und kann mit jeder PrePaidkarte betrieben werden. Das ist optimal fürs Ausland … wo Internet-Roaming ja noch ein Vermögen kostet. SMS ist überall günstig verfügbar.Die laufenden Kosten sind damit sogut wie Null. Nur für den Alarm und das Abfragen der Position wird eine SMS versendet.

Nimmt man z.B. eine PrePaid-Karte von Simyo mit 5 EUR Guthaben für das Sensor-Telefon, kann man z.B. über 35 Positions-Abfragen machen (13ct/SMS). Läd man die Karte einmalig mit 20 EUR auf, sind das über 140 Abfragen. Das reicht also locker für mindestens ein Jahr normalen Betrieb.

Günstige Hardware

Auch das Sensor-Telefon muss in der Anschaffung nicht viel kosten. Wie ich schon berichtete, bekommt man das Vodafone 845 ohne Vertrag bereits für unter 100 EUR im Vodafone-Shop. Alcatel will bald Android-Smartphones für um die 80 EUR herausbringen. Damit wäre die Hardware in der Anschaffung sogar günstiger als die aktuell günstigsten GPS-Tracker am Markt.

Oder man nimmt einfach sein altes Android, wenn man eins hat … das kostet dann quasi nix. Mein altes G1 – damals das erste Android auf dem deutschen Markt – reicht absolut für die “Car Security Control” App.

Stromverbrauch im Auto

Zum Stromverbrauch des Sensor-Telefons im Auto hatte ich ja bereits erste Untersuchungen gemacht: Vodafone 845 – Verbrauch an 12V Batterie. In der “Car Security Control” App habe ich bereits erste Optimierungen zum Stromverbrauch vorgenommen … das werde ich dann in den Langzeitversuchen im Geekmobil weiter dokumentieren. Gegen einen mehrwöchigen Dauereinsatz ohne Aufladen der Boardbatterie scheint aber bereits jetzt nichts zu sprechen.

Weitere Infos zur “Car Security Control” gibts auf der Software-Homepage unter: http://www.carsecuritycontrol.com oder direkt im Android-Market.

QR-Code mit Link zur App

Leider musste ich wegen Spam die Kommentare in diesem Blog sperren … daher gerne Feedback über die Facebook-Seite.

Ich weiss wo mein Auto steht

Was passiert eigentlich, wenn mein Wohnmobil geklaut wird? Ne GPS-Ortung wäre da schon cool …

Die Jungs von ublip.com haben sich da was einfallen lassen :)

Stellplätze 2.0

Grad im Netz entdeckt: camperado.de

Hier findet sich eine Vielzahl von Stellplätzen fürs Wohnmobil in Deutschland und Europa … noch mit wenigen Details, aber das kann man ja in Web2.0 Manier ändern :)

Burg Herzberg 2009

Jetzt wo ich mir mal die YouTube-Videos vom Burg HerzbergFestival 2009 angesehen haben, kann ich das nächste Jahr nur sehnsüchtig erwarten :) … schade, dass es dieses Jahr nicht geklappt hat.

Hier ein Inside-Video Report … es sind gut die vielen Wohnmobile zu sehen.

Umweltzonen wieder abschaffen?

Also ich mag Umweltzonen nicht. Ich darf z.B. mit meinem Wohnmobil nicht mehr in eine Umweltzone fahren, weil es keine Plakette bekommen hat. Wenn ich also eine Stadt wie Berlin oder Hannover besuche, muss ich jedesmal verdammt aufpassen, dass der Park- oder Campingplatz nicht bereits in einer Umweltzone liegt oder der Weg dort hin, nicht durch eine solche fuehrt. Das aetzt total und macht das Leben nicht einfacher.

Doch bisher dachte ich wenigstens das ganze hat einen Sinn … was war der Grund von Umweltzonen nochmal? … ach ja ‘Feinstaub’!

Jetzt lese ich in meiner ADAC-Zeitschrift ‘Motorwelt’ vom Juli 2009 …

Keine nennenswerten Verbesserungen der Luftqualitaet durch Umweltzonen – das ist das Ergebnis einer ADAC-Studie in deutschen Staedten.

Hier der Link zur ADAC-Studie.

Klar … die Studie ist von einem Lobbyverband der Autofahrer und damit mit Vorsicht zu geniessen. Aber gibt es denn Gegenstudien, welche nun die Sinnhaftigkeit von Umweltzonen belegen? Wenn jemand eine kennt, bitte mir bescheid geben. Interessiert mich einfach.

Ein Wohnmobil ist keine Zweitwohnung

Das Sparbuch-Magazin berichtet in seiner Ausgabe 04/2008 zum Thema Wohnmobil und Steuer für “Doppelte Haushaltsführung”.

Um sich die Kosten für eine Mietwohnung zu sparen, schlug ein Angestellter bei seinem Arbeitgeber unter der Woche mit seinem Wohnmobil auf dem Firmengelände auf. Am Wochenende fuhr er zurück zu seiner Familie. Dies konnte er allerdings nicht als “Doppelte Haushaltsführung” von der Steuer absetzen. Begründung des Finanzamts “Ein Wohnmobil ist keine Zweitwohnung”.

Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz (Az. 2 K 1238/08) fügte weiter hinzu: “Von einer Zweitwohnung am Arbeitsort könne zumindest keine Rede sein, wenn das Gefährt auch für die Heimfahrten am Wochenende genutzt wird.”

Ob man es abrechnen kann, wenn man mit der Bahn fährt, erfahren wir leider nicht.

Hohe Räume und Klassik

Wusstest Ihr, dass hohe Räume den Genuss von Klassik fördern? … geht komischer Weise mir grad so … vielleicht liegst aber auch am Alter ;)

Mein Zimmer in Berlin eignet sich zumindest sehr gut dazu. Und der Stuck an der Decke ist das iTüpfelchen dabei – auch wenn der ruhig etwas verspielter seien könnte. In meinen kleinen Buden mit niedrigen Decken bisher – insbesondere im WoMo – hat Klassik irgendwie nicht funktioniert.

Auf jeden Fall sehr entspannt und inspirierend zum arbeiten.

Meine Einsteiger-Empfehlung – aus dem Lord Meia Soundtrack: Albinoni – Adagio in G minor

Angekommen in Berlin

Das WoMo ist für den Winter eingemottet und ich habe mein Zwischquatier in Berlin bezogen. Meine DVD-Anlage ist für die kalten Tage eingerichtet und eingeweiht … und wieder DSL zu habe ist auch eine tolle Sache.

Von meinem Fenster in Friedrichshain aus blicke ich auf eine schöne ruhige Allee und bei gutem Wetter kann ich sogar den Alex sehen. Viele liebe Freunde sind in BVG-Reichweite und meine WG-Mitbewohner sind auch ganz dufte. Langsam stellt sich das Gefühl ein, angekommen zu sein.

Meinen Blog werde ich weiterführen … es macht Spass auf diese Weise über das zu schreiben, was mich bewegt und euch das letzte Update zu geben. Und es lesen doch mehr Leute als gedacht :)

Berliner Langfinger

Wieder mal eine Lektion gelernt:

Die Halterung deines Navigationsgerätes an der Windschutzscheibe lockt wirklich Einbrecher an.

Tja … da wollte ich nur kurz in die Berliner Innenstadt und habe mein WoMo am Ostkreuz geparkt. Sonst nehme ich die Halterung vom Navi meist ab … diesmal habe ich es nicht gemacht. Fehler! Als ich wieder kam hatte jemand das Schloss der Beifahrertür geknackt. F**K!

[Um den Rest das Artikels zu lesen, musst Du registierter Nutzer sein.]