Scouting Prag

Wenn man bereits in Dresden ist, dann ist Prag auf der Landkarte nicht mehr weit weg. Daher dachte ich … hey, warum nicht für ein paar Tage ins Ausland :)

Erste wichtige Info: In Tschechien braucht man eine Vignette für die Autobahn … und es wird noch viel gebaut im Osten. So brauchte ich für die 150 km zwischen Dresden und Prag länger als gedacht und kam erst spät auf dem Campingplatz an.

Zweite wichtige Info: Mobile Internettarife im Ausland sind noch viel zu teuer. Somit konnte ich Google-Maps-Navigation nicht einsetzten. Doch mit einer Kombination aus “AndNav2″ und “MapDroyd” fühlte ich mich nicht ganz verlohren. Mit diesen kostenlosen Apps für mein Android konnte ich mir das Kartenmaterial komplett herunterladen und somoit offline navigieren … auch wenn ich immer zu Strassenkarten aus Papier als Backup raten würde.

Die Leute auf dem Campingplatz waren sehr freundlich. Mit einem Mix aus Deutsch und Englisch kann man sich verständigen. So hab ich mein WoMo absgestellt und mir zwei 75min Tickets für die Tram gekauft. Das Internet und der Lonley Planet halfen mir meinen Abend zu planen. Ich entschloss mich die Reise vom Süden ganz in den Norden von Prag zum Cross-Club auf mich zu nehmen. Die Tram 14 führte mich vom Camping-Platz gleich ganz in die Nähe des Clubs … auch wenn ich ganze 30 Minuten unterwegs war. Da auch am Wochenende nach 24 Uhr nur Nachtbusse fahren, war mein Plan erst wieder gegen 4 Uhr mit der Tram zurück zu fahren. Und es hat sich gelohnt :)

Es gab zwei Dancefloors … im grossen wurde klassischer Club-Techno gespielt. Die Deko war super … Cyberpunk-Industrial … die eine Wand war voll mit alten Mainboards. Die Leute waren sehr entspannt und der eine DJ trug sogar ein Berlin-T-Shirt. Dass ich am richtigen Platz war an diesem Samstag-Abend merkte ich, als die kleine Tanzfläche im Keller in Fahrt kam. Dort lief ne ganz gute Minimal-House-Auslese und die Stimmung war ausgelassen und familiär.

Den nächsten Morgen konnte ich dann die fantastische Lage des Campingplatzes geniessen. Südlich auf einer Halbinsel gelegen, stand ich direkt mit Blick auf die Moldau :) WOW! … jetzt im Herbst waren noch einige Plätze frei … doch im Sommer sollte man hier reservieren. Es lohnt sich auf jeden Fall!

Da die Nacht lang war … war der Sonntag zum ausspannen. Abends gings noch in die Altstadt von Prag. Im Cafe-Cafe gibts eine gute Internetanbindung und es lässt sich ganz entspannt am Laptop arbeiten. Um 23 Uhr wird aber geschlossen … was mir allerdings ganz recht war, denn diesemal wollte ich nicht die Nacht durchmachen und habe die letzte Tram zum Campingplatz genommen.

Am Montag machte ich mich auf die Suche nach dem Locus-CoWorking-Space im Prager Zentrum. Gleich in der Nähe vom Wenzelsplatz. Am Eingang nur ein kleines Schild und die Tür zum Treppenhaus war ein kleines Hindernis. Hinweis: Die Klingel befindet sich am Tor zur Strasse … am Treppenhauseingang sucht man vergebens, auch wenn das Tor meistens offen steht.

Im dritten Stock erwartet dann einen ein gut eingerichtes Büro mit netten Menschen. Will Bennis der Manager gab mir eine Führung und es machte alles einen guten Eindruck. Klein aber fein. Einen Arbeitsplatz kann man z.B. für eine Woche mieten … mitten im Zentrum in Prag.

Danach gings per Audio-Walk an den Sehenswürdigkeiten von Prag vorbei. Die Tour von Walki-Talki erfüllte zwar die Basics …. doch die angekündigten Insidertipps waren das nicht. Dennoch habe ich mal meine 10 Jahre alten Eindrücke von Prag aufgefrischt.

Abends gings dann noch ins mir wärmstens empfohlende U Fleku … ein traditionelles Brauhaus in Prag. Dort traf ich ein amerikanisches Pärchen, die grad auf ihrem Verlobungs-Euro-Trip waren und aus gegeben Anlass spielte die Drei-Mann-Kapelle für unseren Tisch dann “Country Roads”. Schnell verging dann auch der letzte Abend in Prag und den nächsten Mittag machte ich mich auf die Heimreise … zurück nach Berlin. Doch für den Sommer kann man sich den Campingplatz auf jeden Fall merken. Auf der Halbinsel gibts neben Yachtclubs auch noch andere verlockende Angebote … von der tollen Aussicht mal ganz abgesehen.