Android App: Car Security Control

Jetzt ist sie fertig :) meine “Car Security Control” App für Android.

Ich kann damit folgendes machen:

  • Die Position meines Wohnmobils auf Google-Maps einzeigen lassen.
  • Einen Alarm erhalten, wenn sich mein Wohnmobil bewegt/geklaut wird.
  • Aus der Ferne hören was in meinem Wohnmobil passiert.

Dazu benutze ich zwei Android-Smartphones. Das eine als GPS-Tracker in meinem Wohnmobil – das Sensor-Telefon. Das andere ist mein normales Android-Telefon – meine Fernbedienung. Auf beiden läuft die “Car Security Control” App.

Günstige SMS – statt teurem Internet

Beide Geräte kommunizieren per SMS. Das Sensor-Telefon braucht damit keine teure Internet-Flatrate und kann mit jeder PrePaidkarte betrieben werden. Das ist optimal fürs Ausland … wo Internet-Roaming ja noch ein Vermögen kostet. SMS ist überall günstig verfügbar.Die laufenden Kosten sind damit sogut wie Null. Nur für den Alarm und das Abfragen der Position wird eine SMS versendet.

Nimmt man z.B. eine PrePaid-Karte von Simyo mit 5 EUR Guthaben für das Sensor-Telefon, kann man z.B. über 35 Positions-Abfragen machen (13ct/SMS). Läd man die Karte einmalig mit 20 EUR auf, sind das über 140 Abfragen. Das reicht also locker für mindestens ein Jahr normalen Betrieb.

Günstige Hardware

Auch das Sensor-Telefon muss in der Anschaffung nicht viel kosten. Wie ich schon berichtete, bekommt man das Vodafone 845 ohne Vertrag bereits für unter 100 EUR im Vodafone-Shop. Alcatel will bald Android-Smartphones für um die 80 EUR herausbringen. Damit wäre die Hardware in der Anschaffung sogar günstiger als die aktuell günstigsten GPS-Tracker am Markt.

Oder man nimmt einfach sein altes Android, wenn man eins hat … das kostet dann quasi nix. Mein altes G1 – damals das erste Android auf dem deutschen Markt – reicht absolut für die “Car Security Control” App.

Stromverbrauch im Auto

Zum Stromverbrauch des Sensor-Telefons im Auto hatte ich ja bereits erste Untersuchungen gemacht: Vodafone 845 – Verbrauch an 12V Batterie. In der “Car Security Control” App habe ich bereits erste Optimierungen zum Stromverbrauch vorgenommen … das werde ich dann in den Langzeitversuchen im Geekmobil weiter dokumentieren. Gegen einen mehrwöchigen Dauereinsatz ohne Aufladen der Boardbatterie scheint aber bereits jetzt nichts zu sprechen.

Weitere Infos zur “Car Security Control” gibts auf der Software-Homepage unter: http://www.carsecuritycontrol.com oder direkt im Android-Market.

QR-Code mit Link zur App

Leider musste ich wegen Spam die Kommentare in diesem Blog sperren … daher gerne Feedback über die Facebook-Seite.

Camping als Krisenlösung

Was ich letzten Sommer als Erfahrung und als kleines Abenteuer nach dem Studium praktiziert habe … das Leben und Arbeiten im Wohnmobil … scheint aktuell für viele eine kostengünstige Alltags-Lösung zu sein.

Das Magazin PlusMinus berichtet:

Um zu sparen, leben immer mehr Arbeitnehmer auf dem Campingplatz. Mitten zwischen Urlaubern trifft Plusminus Menschen, die sich zu dritt einen Wohnwagen teilen. Selbst ein Banker lebt dort unter der Woche, während Frau und Kinder im Eigenheim in der Provinz bleiben.

Hier der Videobeitrag (5 min) auf der ARD-Mediathek.

Allerdings sehe ich darin nicht eine direkte Folge der Finanzkrise. Es scheint generell ein Trend der letzten Jahre zu sein, dass der Arbeitnehmer der Arbeit folgt.

Aber auch beim Urlaub scheint Camping wieder im Trend zu liegen … die Hotelbuchungen in Deutschland sind rückläufig … die Zahlen der Campingübernachtungen steigen.